Leipzig ist ein traditioneller Handels- und Verkehrsknotenpunkt. So kreuzen sich beispielsweise die historischen Straßen Via Regia und Via Imperii in der Stadt. Die Via Regia wurde bereits 1252  erstmals in einer Urkunde des Markgrafen Heinrich von Meißen als Königsstraße ("strata regia") erwähnt. Doch reichen ihre Anfänge bereits ins 8. und 9. Jahrhundert zurück. Sie  verlief vom Rhein über Frankfurt am Main, Fulda, Eisenach, Erfurt, Naumburg, Leipzig, Königsbrück, Bautzen, Görlitz und Breslau nach Schlesien. Die Via Imperii bedeutet Reichsstraße und verlief dagegen in Nord-Süd Richtung von der Ostsee bis nach Venedig / Italien. An Ihrer Kreuzung mit der Via Regia entstand der "Ort bei den Linden", das heutige Leipzig.
Heute stehen dem Großraum Leipzig mit dem Flughafen Leipzig/Halle, den günstigen Autobahnanschlüssen, der Anbindung an das Hochgeschwindigkeitsnetz ICE der Deutschen Bahn sowie zahlreichen Logistik- und Warenumschlagplätzen mannigfaltige infrastrukturelle Verkehrsknoten zur Verfügung.